Arbeitsablauf - Böhmke Fotografie

Böhmke Fotografie
Direkt zum Seiteninhalt

Arbeitsablauf

In meinem eigenen Arbeitsablauf setzte ich lange, wann immer es ging und für fast alles (90 %), ACDSee Pro ein. Neben allen Verwaltungsaufgaben war ACDSee für mich auch perfekt für die Raw-Entwicklung geeignet. Ergänzend kam DxO Optics Pro für optische Korrekturen und die Entrauschung zum Einsatz. Für die – bei mir eher seltene – weitergehende Bearbeitung (wo Ebenentechnik benötigt wird) setzte ich meist Photoshop Elements oder später auch Photoline ein.
Weil sich die verschiedenen Programme über die Zeit unterschiedlich weiterentwickelten, probierte ich zwischendurch immer wieder auch neue aus. MIt Capture One und den Adobe-Produkten konnte ich mich dabei nie anfreunden. Über die Jahre hat sich bis heute folgender aktueller Workflow entwickelt:
Foto-Verwaltung
ACDSee Photostudio, aktuell in der Version 2020. Für unterwegs liegt auch das kompakte XN-View fürs erste Überspielen der Speicherkarten auf Laptop bzw. USB-Stick.
Raw-Entwicklung
DxO Photolabs 4 Elite. Die technische Qualität der Raw-Entwicklung ist hier auf allen Ebenen perfekt, auch Ausstattung und Bedienung wurden über die Jahre kontinuierlich verbessert. Diese Software entspricht mittlerweile voll meinen Anforderungen, weswegen sie bei der Raw-Entwicklung nun nach vielen Jahren ACDSee ablöst.
Weitergehende Bearbeitungen
NIK Collection 3 für schnelle Nachbearbeitungen. Bei komplexeren Aufgabenstellungen (umfangreichere Retuschen, Freistellungen oder Kollagen) setze ich auf Affinity Photo 1.8. Ab und zu kommt weiterhin Photoline 20 zum Einsatz. Photoshop Elements ist in der recht alten Version 13 mittlerweile fast in der Versenkung verschwunden. Für das Freistellen von Objekten setze ich manchmal noch die Franzis-Software Cut Out 6 ein.
Ausgabe
ACDSee Photostudio setze ich meist für die Ausgabe ein, wenn keine weiteren Nachbearbeitungen nötig waren/sind. Wenn Fotos in Originalgröße ausgegeben werden müssen, geschieht das meist direkt aus dem Programm heraus als TIF oder JPG.
Wenn ein Foto in Affinity Photo oder einem der anderen genannten Programme nachbearbeitet oder auch nur verkleinert wurde, setze ich als letzte Bearbeitungssschritte zunächst die exakte Ausgabegröße fest und schärfe dann mit dem Nik-Filter-Plugin Output Sharpener gezielt nach. Schließlich gebe ich direkt aus Output Sharpener heraus die Datei aus – wiederum als TIF oder JPG. Bei besonders großen Ausgabe-Formaten – insbesonders vergrößerten – nutze ich für diese letzten Schritte statt des NIK-Filters gern auch Photozoom 8.
09.03.2016 -  26.11.2017 - 16.06.2020

Kontakt: E-Mail an mediendesign [ät] posteo [Punkt] de
Diese Webseite ist werbefrei und enthält keinerlei Affiliate-Links.
Der Bildnachweis befindet sich im Impresssum!

Unabhängigkeit    |    Datenschutz    |    Impressum
©  2019–2022 Ulrich Böhmke, soweit nicht anders angegeben

Zurück zum Seiteninhalt